Klub Kolophonium von 1873

zu Altona

 

 

Home

Termine

Mitgliederbereich

Vorstand

Archiv

Links

Impressum

                  

 

Chronik des

Klub Kolophonium von 1873 Altona

 

Es ist überliefert, daß im Jahre 1873 unser Klub Kolophonium in Altona gegründet wurde. Einen Schriftsatz oder gar eine Urkunde 

darüber haben wir leider bis heute nicht wieder auffinden können.

Wir dürfen aber getrost auf diese Überlieferung bauen, da wir mit der Seniorengeneration aus der

Zeit unseres 100jährigen Bestehens noch eine direkte Verbindung zur Generation der Gründer hatten.

 

Es war eine schriftliche Aufzeichnung über die Gründung vorhanden. Diese ist aber mit anderen Dokumenten 

und dem Klubschrank im Sommer 1943 im damaligen Klublokal „Itzehoer Hof“ verbrannt. Nur was unser 

verstorbener Klubfreund Bruno Stümer durch alle Feuerstürme hindurch gerettet hatte, blieb uns erhalten. 

Zusätzlich wurde in Archiven und im Altonaer Museum gesucht und bei jeder sich bietenden Gelegenheit 

unter Klubfreunden nachgefragt, um ein Bild auch von den ersten 50 Jahren unseres Klubs zu bekommen.

 

So müßte es gewesen sein: 

Am 8. Juli 1774 wurde das Klempner- und Blechschlägeramt der Stadt Altona gegründet.

Zu „Ältersleute erwählet“ wurden Hans Mathias Grell und Johann Wilhelm Raack.

Diese Vereinigung, die sich 50 Jahre später „Löbliches Amt der Klempner in Altona“ nannte,

gründete „an Johannis-Hauptquartal 1823“ eine Sterbekasse. 

Nachdem Altona lange zum dänischen Teil von Holstein gehörte, kam es 1866 zu Preußen. 1869

verkündete Bismarck für den Norddeutschen Bund die Gewerbefreiheit.

Da am 7. Februar 1885 die Klempner-Innung Altona gegründet wurde, kann vermutet werden,

daß durch die politischen Veränderungen der 60er und 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts

die bestehenden Ämter aufgelöst oder zumindest vernachlässigt wurden. Es wird also 1873 keine

funktionierende Verbindung der selbständigen Klempner in Altona bestanden haben. Sicher aus

echtem Bedürfnis heraus, vielleicht auch durch die Gründung des Klub Laterne in Hamburg im 

Jahr 1872 angeregt, tat man sich jedenfalls zusammen und gründete den Klub Kolophonium von 1873.

Das Klublokal stand an der Straßenecke Palmaille und Mühlenstraße.

 

Die Gründer des Klubs ließen durch den Ältermann Willöpner sowie  Adolf Meyer und Carl Schönborn 

ein Statut ausarbeiten und wählten in der nächsten Versammlung den ersten Vorstand.

1. Präses:       REHUSEN  (Klempnermeister)

2. Präses:       M. MARCUS (Mechaniker

Schriftführer:  AD. KRAPP

Kassierer:       CARL SCHÖNBORN

Beisitzer:        ADOLF MEYER

Die Gründer des Klub Kolophonium sind die gleichen, wie die der Klempner-Innung von 1885. 

Carl Schönborn war zeitweise 1. Vorsitzender des Klubs und Obermeister der Innung zur gleichen Zeit.

Bei den Gründern und den ersten Vorstandsmitgliedern wird es sich jedenfalls um tüchtige Leute 

gehandelt haben, die zu der Zeit schon ansehnliche Geschäfte betrieben. Der Betrieb des 

J.C.G. Schönborn bestand schon seit 1855. Adolf Meyer wurden gerade die Arbeiten am neuen 

Justizgebäude in der Allee übertragen, und M. Marcus führte die Gas- und Wasseranlagen für

die neue Realschule aus. 

Herr Rehusen hat das Amt des 1. Vorsitzenden 5 Jahre lang ausgeübt, um es danach an E.C. Böttger 

zu übergeben. Auch dieser Name taucht bei der Gründung der Altonaer Innung auf. Sein Geschäft 

betrieb Herr Böttger in der Gegend der heutigen Blücherstraße. 

Auch über die beiden nächsten Vorsitzenden J.H. Hinz und Peter Kistenmacher war nicht mehr viel zu 

erfahren, wenn man davon absieht, daß auch diese Namen unter den Innungsgründern zu finden sind. 

Das Grab des Herrn Hinz befindet sich auf dem Friedhof Diebsteich, wo er am 12.9.1919 beerdigt 

wurde. Bei Herrn Kistenmacher war der Vater unseres verstorbenen Klubfreundes Herbert Winkelmann 

als Werkmeister tätig, bevor er sich selbständig machte. 

Leider müssen wir uns für die Zeit bis 1895 mit diesen Vermerken über die Vorsitzenden begnügen:

 1873  -  1878    REHUSEN

 1878  -  1886    E.C. BÖTTGER

 1886  -  1890    J.H. HINZ

 1890  -  1895    P. KISTENMACHER

 Johann Carl Gottlieb Schönborn, von dem wir annehmen können, daß er seit der Gründung ein Vorstandsamt, 

vermutlich das des Kassierers, innehatte,  übernahm dann 1895 den Vorsitz im Klub Kolophonium. Er hat 13 

Jahre lang den Klub geführt. Er war Mitbegründer, 35 Jahre lang Vorstandsmitglied und dann noch bis zu seinem 

Tode 1918 Ehrenvorsitzender. Nach ihm ist auch unsere Spenden- und Hilfskasse benannt.

Seinerzeit schrieb sich der Club Colophonium noch mit C !  

80jährig hat Carl Schönborn den Vorsitz an Willy Schlichting abgegeben. Dieser übte das Amt von 1908 bis 1909 

aus, um es dann an Wilhelm Schönborn zu übergeben. Dieser stand von 1909 bis 1937, also 28 Jahre, an der Spitze 

unseres Klub Kolophonium. In seinem Amtszeit fiel der 1. Weltkrieg, Revolution, Inflation und Weltwirtschaftskrise.

Wilhelm Schönborn war ein tüchtiger, intelligenter Handwerksmeister und vor allem ein Mann mit großer 

Herzensgüte. Wir haben ihm und seinen damaligen Vorstandskollegen zu danken, daß wir auch heute noch den Klub

Kolophonium haben. 

Festobmann von 1920 bis 1946 war Wilhelm Eckert -Firma Jens Söhne-. Übervoll von Einfällen –ernsten, heiteren und 

überschäumenden-, hat er viele Leute erfreut und zum Lachen gebracht. Sein Wahlspruch war: Ein jeder erleichtere 

das Dasein des Ander`n , dann läßt sich das Leben leichter durchwandern. 

Die Gründung der Beerdigungs-Beihilfskasse unseres Klubs erfolgte am 28. April 1923.  

Aus dem Jahr 1928 ist die älteste noch vorhandene Mitgliederliste. Sie weist einen Bestand von 140

Klubfreunden aus. Diese Zahl ist lange Jahre hindurch der Pegel gewesen. 

1937 übernahm dann Herr Johannes Louis Weferling den Vorsitz im Klub, nachdem er bereits seit 1923 als 2. Vorsitzender 

fungierte. In seiner Amtszeit, die bis zum 16. Februar 1950 währte, hat er es nicht leicht gehabt. 3.6.1939 fand die

letzte Vorkriegssitzung statt. Während des Krieges gab es noch zwanglose Zusammenkünfte und zwar meistens nachmittags,

weil es abends oft Fliegeralarm gab. Die Mitgliederzahl sank während der Kriegsjahre auf 88 .

 

Im Jahresbericht für 1946 ist die Rede von 21Neuaufnahmen und Auffüllung auf 109 Mitglieder.

In diesem Bericht ist mit wenigen Sätzen die damals scheinbar aussichtslose Lage wiedergegeben. 

 

Der Jahresbericht für 1947 sieht nicht viel besser aus. Immerhin fanden 7 Vorstandssitzungen,

4 Versammlungen , 1 Sommerausfahrt mit Damen nach Tesperhude, 1 Damentour und 2 Herrentouren

statt. 

Ende 1947 zählte der Klub 122 Mitglieder. 

1.Vorsitzender vom 16. Februar 1950 bis zum 20. Februar 1953 war Adolf Schünemann. Im November des gleichen

Jahres verstarb er. An seine Stelle rückte dann Paul Bollwitt, der das Amt vom 20.2.1953 bis zum 18.1.1971

ausübte. Es ist ihm gelungen, gegen Fernseh-Fußball und Fernseh-Krimi ein zugkräftiges Programm aufzustellen. 

Ihm ist es besonders zu verdanken, daß die Versammlungen immer gut besucht waren. 1971 wurde Paul Bollwitt

unser Ehrenvorsitzender. 

Inzwischen war auch das Eisbein-Essen Tradition im Klub geworden. Damals wurde noch stressfrei bis in die 

frühen Morgenstunden getanzt und gefeiert.

 

1. Vorsitzender war von 1971 bis 1981 unser Klubfreund Bruno Wernicke. Er machte während seiner Amtszeit 

den Klub zu seiner Lebensaufgabe und bereicherte das Klubleben durch viele gute Ideen. Neu eingeführt wurde 

in Brunos Amtszeit die noch heute sehr beliebte Senioren-Ausfahrt. 

Wie seine Vorgänger wollte er sich um die Aufgaben und Ideale des Klubs Kolophonium bemühen. Das ist ihm in 

vielfältiger und selbstloser Weise hervorragend gelungen. Im Jahr 1981 übergab Bruno das Amt an unseren

Klubfreund Gregor Krüger, der mit seiner VorstandsMannschaft die Geschicke des Klubs vorbildlich geführt hat. 

Er hat stets für ein gutes Fachprogramm gesorgt und auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. 

Die erfolgreiche Amtszeit unseres 1. Vorsitzenden Gregor Krüger währte von 1981 bis 1999 (??), also 18 Jahre . 

Die Gestaltung der Feierlichkeiten anläßlich des 125. Geburtstages unseres Klub Kolophonium am 14. November 1998 

im Hotel Intercontinental mit einem Festball und einem Frühschoppen am 21. November 1998 im Hotel Krupunder Park 

krönten sein Wirken für unseren Klub. 

Mit Gregor hatten wir unseren letzten „klassischen“ Vorsitzenden. 

Seitdem leiten alle Kolophonium- Vorstandsmitglieder die Geschicke gemeinsam und verantwortlich. Ein jährlich 

wechselnder Vorstandssprecher leitet die monatlichen Mitgliederversammlungen. Der Vorteil dieses Systems besteht 

darin, daß es keine enorme Belastung eines Einzelnen mehr gibt, wie das in früheren Jahren immer der Fall war.  

Die Aufgaben werden heute von allen Vorständen und Helfern mit viel Schwung und großer Begeisterung ausgeübt. 

Die Mitglieder spüren das insbesondere auf der Jahreshauptversammlung, wenn über das abgelaufenen Klubjahr 

berichtet wird und die ausführlichen Pläne für das laufenden Jahr erläutert werden. Beim Klub Kolophonium ist 

jeder Monat fachlich und menschlich immer eine Bereicherung.  

 

Altona im März 2007

 

                         

Stand: 10.01.19